Plötzlich ist da eine Brücke – #insyde und Land-Art

Ein Objekt in einer Landschaft, eine Brücke aus Schilfrohr. Kann eine solche Szene ein geeignetes  Mittel der Wissenskonstruktion bei der Erzeugung des Neuen im Wechselspiels von Wissen, Können und Handeln sein? Ereignet sich >System-Bildung<. in der künstlerischen Erforschung der Landschaft im Prozess eines Land-Art-Projekts?

Die „interdisziplinäre System-Bildung“ zeigt auf, dass gerade das ästhetische Erlebnis eine besondere Grundlage der selbsttätigen Wissenserzeugung sein kann. Daher ist die künstlerische Arbeit mit und in der Natur ein wichtiger Weg um Einblicke in komplexe Zusammenhänge denkend und handelnd zu beschreiten.

Mit einem künstlerischen Blick in die Umgebung einzugreifen, die für uns Menschen ‚Natur‘ bedeutet, erzeugt eine besondere Spur einer Suche. Der Künstler zeigt die Spur einer Suche in einer Umgebung, die Angefüllt ist mit vielen Spuren des Lebens. Natur ist  auch die gemeinsame Lebensumgebung von Tieren Pflanzen und Menschen. Wir nennen es ‚Landschaft‘ und benutzen damit einen Begriff, der aus einer System-Bildungs-Ästhetik hervorgegangen ist. Er bringt die Persönlichkeit und ihre Haltung mit  betrachteten Szene zusammen und schafft die Grundlage für das ‚persönliche Wissen‘ über das Angeschaute. Der folgende Film über meine Landart Arbeit kann das verdeutlichen.

https://www.youtube.com/watch?v=qOJ27Cvwnlg

Der Betrachter (auch wenn es keinen weiteren Betrachter als den Künstler selbst gibt) erkennt sehr „deutlich“, dass diese künstlerische Spur anderen Zwecken dient, als alle weiteren Spuren des Lebens in der Natur.

Durch seine Kunst werden die Formen der Spuren in der Natur in Beziehungen gebracht.

Der Mensch gewinnt allein dadurch einen Zuwachs an Erkenntnismöglichkeiten, wenn er die Formen der Natur einem „ästhetischen“ Vergleich unterzieht. D.h. der Mensch stellt einen Bezug der Phänomene untereinander her und bezieht sich selbst als Generator in den Mittelpunkt der Beziehung.

Er ist Hersteller dieser Beziehung, die ohne Ästhetik, also ohne seine Wahrnehmung, nicht entstehen kann.

Kunst ist immer eine epistemologische Ästhetisierung der Dinge.

Der Künstler erzeugt Spuren auf der Suche nach Erkenntnis.

 

 

 

 

 

 

Forschen und bauen am Bach, mit der Interdisziplinären System-Bildung in der Natur gestalten.

Interdisziplinäre System-Bildung in der Praxis! Dafür gibt es einen besonderen Termin: In der Akademie Remscheid findet vom 24.08.2015 bis 28.08.2015 eine Kurs statt, der einen besonderen Einblick in das interdisziplinäre Praxisfeld bietet.Wasserrinnen am Bach

Die Verknüpfung von Natur, Naturkunde und Bildender Kunst ist ein besonderes interdisziplinäres Lernfeld für Kinder und Jugendliche, um sich dem Verständnis ökologischer Systeme zu nähern. Am Waldbach2Im Mittelpunkt stehen dabei Naturerlebnisse am Bach und an der Wupper in der Umgebung der Akademie. Bäche und Flüsse sind der Rhythmus unserer Landschaft. Mit dem pädagogischen Ansatz der System-Bildung beschäftigt sich Wasserwerkstatt  mit dem Fließen und Strömen unserer Gewässer.Wasserrad im Fluss2 In der künstlerischen Auseinandersetzung mit den Formen, die fließendes Wasser bildet, entstehen Zugänge zu den Vorgängen in der Natur.  Zur Kursausschreibung: http://akademieremscheid.de/seminar/forschen-und-bauen-am-bach/Wasserrad im Fluss4

 

Weitere Literatur zum wissenschaftlichen Hintergrund, der im Workshop eine Rolle spielt, findet man hier: http://bit.ly/1tpIktU

Weiteres Material zur Methode des Interdisziplinären Unterichts zum Thema Lernlandschaft am Waldbach: http://www.lehrer-online.de/bachbotschaften.php  Für eine Einführung in die Praxis der  interdisziplären System-Bildung am Beispiel:  Kinder spielen und lernen mit Strömungsbildern , eignet sich folgender Text: http://alt.spielbrunnen.de/stroem2.pdf, siehe auch „Lernlaboratorium Wasser“ auf: http://schoene-neue.medienwelten.org/?page_id=154  und international, z.b. Brasilien: http://insyde-de-brasil.jimdo.com/ und in Dänemark: http://www.system-bildung.dk/